Was ist Erinnerung? Was ist fotografische Erinnerung? Handelt es sich um eine Dokumentation? Die Photographie kann die Realitäten, wie sie waren, weder offenbaren noch widerspiegeln. Tatsächlich ist alles verloren. Die Fotos sind Gefühle. Mit jedem Bild wird versucht, nicht die Existenz selbst, sondern deren Gefühl zu erleben. Das Foto ist sinnlich, nicht dokumentarisch․ Erinnerungen sind daher ein Versuch, die Vergangenheit noch einmal zu erleben.

Hier sind die rekonstruierten Erinnerungen aus Artsakh (Berg-Karabach), insbesondere der Stadt Shushi. Die Stadt selbst ist eine Symphonie aus Natur, Menschen und Architektur, deren Stimme so laut war, dass ich immer noch die Trommelschläge dieser grenzenlosen Stille hören kann. Ich habe jeden Moment in dieser Stadt mit voller Konzentration gelebt, ich wollte nichts verpassen.

Ich erinnere mich an die Wiesen, die Steine, die Hitze, die Sonne, die Stille, das Weiß, die Nässe, den Staub, den Wald, das Echo, die Höhe, die Berge. In diesen Bergen steckt grenzenlose Kraft.

Ich bin die Erinnerung.
Wenn ich mich erinnere, dann existiere ich, und wenn ich existiere, dann existiert auch die Erinnerung.